Dorfbrunnen

Aus Dorfgeschichte Blaubach
Wechseln zu: Navigation, Suche

Blaubach verfügt zur Zeit über drei Brunnenanlagen. Diese dienen im Sommer regelmäßig als Treffpunkt für das soziale Dorfleben, sie werden von Kindern zum Spielen benutzt und ihr Wasser findet oft zum Gießen der Gärten Verwendung. Für die Versorgung des Dorfs mit Trinkwasser sind die Brunnen heute nicht mehr von Bedeutung.

Ausgangslage

Blaubach war, was die Wasserversorgung angeht, in früheren Jahren nur mäßig gut aufgestellt. Überliefert ist, dass es zumindest in der Straße Matzenberg einen Brunnen gab. Dieser befand sich ungefähr vor der Stützmauer des derzeit leer stehenden Hauses Matzenberg 4 von Philipp Creutz(1889-1961). Viele Häuser hatten wohl auch eigene Brunnen in den tiefer liegenden Kellern. Ganz alte Blaubacher konnten sich noch daran erinnern, dass es an den öffentlich zugänglichen Brunnen mitunter auch ganz schön Diskussionen darüber gegeben hat, wer wieviel Wasser entnehmen darf.

Anlegung der Brunnenkammern

Etwas besser wurde es mit der Wasserversorgung als man ca. 19... im Gemarkunsgteil Röhrbach 3 Brunnenkammern anlegte und diese über eine Leitung in den unterirdischen Sammelbehälter Wasserreservoire auf dem oberen Matzenberg führte. Von dort aus wurden dann Leitungen in alle Ortstsraßen und Häuser geführt. Die Verlegung der Hauptleitung ist damals übrigens so organisiert worden, dass jeder Haushalt entsprechend seiner Personenzahl ein Stück des Leitungsgrabens herstellen musste. Wer Geld hatte durfte graben lassen, wer weniger Geld hatte konnte seinen Beitrag durch Eigenleistung mit Schaufel und Pickhacke leisten, wovon sicher die meisten Gebrauch gemacht haben.

Betonbrunnen der 1970er Jahre

Etwa 1970 wurde auf dem heutigen Dorfplatz im Zuge der Aktion Unser Dorf soll schöner werden ein Brunnen aus 3 St. pyramidenartig übereinander gesetzten Waschbetonschalen errichtet. Das Objekt entsprach dem damaligen Zeitgeschmack und stand ein gutes Jahrzehnt lang ungefähr da wo sich heute der Reweschnierbrunnen befindet.

Aktuelle Brunnensituation

Seit Anfang der 1980-iger Jahre gibt es in Blaubach wieder drei Dorfbrunnen, welche aus dem Wassernetz der früheren Blaubacher Wasserversorgung gespeist werden.

  • Der aus Pumpenstock und rundem Becken bestehenden Brunnen auf der kleinen Grünfläche In der Hohl
  • Der aus einer ummauerten Brunneneinfassung und mannshohem Sandsteinquader mit Hirschkäfer errichtete Reweschnierbrunnen auf der Wiese am Dorfplatz. An desem Brunnen lief das Wasser die ersten Jahre immer oben aus dem Quellstein heraus. Weil das aber fortwährend zu einer sehr häßlichen Algenbildung geführt hat und auch dem in den Stein gemeiselten Käfer abträglich war wurde der Wasserablauf kurz nach der Jahrtausendwende so umgestaltet, dass das Wasser seither seitlich über einen Auslauf aus Kupferrohr ausläuft.

Bei dem runden Trog am Brunnen in der Hohl und bei den beiden rechteckigen Trögen des Brunnens am früheren Milchhaus handelt es sich jeweils um sogenannte "Sauerkrautständer". Diese viele Zentner schweren Teile wurden auf Vermttlung der damaligen Jagdpächter Erwin Helfenstein und Karl Helfenstein von Mitgliedern des Gemeinderates und freiwilligen Helfern in schweißtreibender Arbeit aus zwei Kellern in Dennweiler-Fohnbach und Mayweilerhof heraus geschafft und nach Blaubach transportiert.